Um mit den eigenen vier Wänden keinen Schiffbruch zu erleiden, muss man genau planen. Ganz wichtig dabei: das Kennenlernen bei einem Erstgespräch.


Es gibt ja viele wichtige Termine im Leben: Ostern, Weihnachten, den eigenen Geburtstag oder vielleicht den Hochzeitstag. Einer, den wir Ihnen mit Sicherheit ans Herz legen, ist der erste Kontakt mit uns im WohnTraumCenter der Raiffeisenbank Landskron-Gegendtal. Vor allem wenn es um den Traum von den eigenen vier Wänden geht, von der eigenen Wohnung, vom eigenen Haus. Und dabei geht es uns vor allem um eines – nämlich ums Kennenlernen.

Gerade vor einer Woche kam ein Kunde zu uns in die Bank. Er hatte bereits sein großes Ziel vor Augen: eine Eigentumswohnung. Das Ziel war also klar, aber der Weg dorthin lag noch im Dunkeln. Deshalb sind vor allem die Planung und das Erstgespräch so wichtig.

Am Start in Richtung Eigenheim besprechen wir die finanzielle Situation, besprechen das Projekt, besprechen den groben Finanzierungsbedarf. Das kann bei uns im WohnTraumCenter sein oder, wenn es Ihnen lieber ist, bei Ihnen vor Ort – da sind wir als Berater flexibel. Aber egal wo, nur in einem umfassenden Gespräch können wir das Projekt konkretisieren und sichergehen, dass im späteren Verlauf keine Fehler mehr passieren oder Sie als unser Kunde in finanzielle Engpässe geraten.

Unterlagen: gleich mitbringen?
Die Planung beginnt bereits beim ersten Beratungsgespräch. Unser Kunde wusste das noch nicht genau, was auch kein Problem ist. Aber wenn Sie einige Unterlagen gleich zur Hand haben, vereinfacht es die Situation enorm. Machen Sie sich also Gedanken über das Ziel: Handelt es sich um den Kauf von Eigentumswohnung, Haus oder Baugrund? Oder geht es um einen Hausbau oder vielleicht um Sanierung oder Modernisierung? Dann können Sie sich gleich einige Unterlagen zusammensuchen und diese zum Erstgespräch mitbringen: zum Beispiel den amtlichen Lichtbildausweis, den Einkommensnachweis der letzten drei Monate oder bei Selbstständigen die Bilanzen der letzten drei Jahre, den Jahreslohnzettel der letzten drei Jahre sowie Kontoauszüge, Kostenvoranschläge, vorläufige Pläne, den Grundbuchauszug oder Versicherungsunterlagen.

Checkliste Beratungsgespräch WohnTraumCenter RB landskron Gegendtal

Aber warum ist eigentlich die Planung so wichtig? Ganz einfach, ohne richtige Planung sind – so grausam es klingt – schon viele Wohnprojekte gescheitert. Am häufigsten natürlich wegen finanzieller Engpässe. Aber auch Fehler bei der Planeinreichung bei Gemeinden oder bei der Auswahl des richtigen Grundstücks können Wohnprojekte aus der Bahn werfen.

Eigenmittel: vorhanden?
Planung fängt aber schon damit an, ob ich mich für ein Haus, eine Wohnung oder eine Mietwohnung entscheide. Denn wenn Sie jetzt 600 Euro an Miete zahlen, ist noch lange nicht gesagt, dass Sie sich auch eine Eigentumswohnung oder ein Haus leisten können. Gleich vorweg: Eigenmittel sollten schon vorhanden sein, dann geht die Finanzierung natürlich leichter von der Hand.

Grundstück: erschlossen?
Was beeinflusst einen bei der Entscheidung für Haus oder Wohnung? Oft spielt es eine Rolle, wie jemand aufgewachsen ist. Wer zum Beispiel als Kind im Garten des eigenen Hauses herumtollte, entscheidet sich später im Leben meist auch für ein Haus. Bei einem Hausbau oder -kauf muss man bei der Planung zum Beispiel schon einen Blick auf das Grundstück werfen. Es stellt sich die Frage: Ist es erschlossen oder nicht? Wenn also ein Grundstück bei der Gemeinde nicht erschlossen ist, heißt das, dass Kanal, Strom und Wasser erst errichtet werden müssen – was natürlich Zusatzkosten bedeutet. Häuser werden übrigens im Schnitt mit einer Größe von 130 bis 150 Quadratmetern geplant (bei Wohnungen liegt der Schnitt bei 70 bis 100 Quadratmetern).

Kostenvoranschläge: einholen?
Wichtig ist es, sich Gedanken über den zukünftigen Platzbedarf zu machen. Also was habe ich im Leben noch vor, sind vielleicht Kinder noch ein Thema? Sind Sie sich darüber im Klaren und wissen, wie der Wohntraum aussehen wird, können bereits Kostenvoranschläge eingeholt werden – vor allem für die großen Teile wie Rohbau, Fenster oder Dach. Die sind immer von Vorteil, weil sie bei der Finanzplanung enorm helfen.

Ein Tipp für alle Selbermacher: Man kann sich schon einiges an Geld ersparen, wenn man beim Hausbau selbst in die Hände spuckt. Ich (Lukas Mischkot) bin bei meinem Umbau auch bei einigen Dingen zum Heimwerkerkönig mutiert. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass das Material auch seinen Preis hat!

Ist dann der Kaufvertrag unter Dach und Fach, bleiben vier Wochen Zeit, die Finanzierung fertig zu stellen und das Geld auf ein Treuhandkonto zu überweisen. Dabei werden Investitionsplan (alles, was mit dem Haus oder der Wohnung zu tun hat) und Finanzplan (Eigenmittel, Förderungen) erstellt.

Im Fall des besagten Kunden ist es eine Eigentumswohnung geworden. Das hat er sich auch so von Anfang an vorgestellt. Aber mit der richtigen Vorbereitung auf das Erstgespräch hätten wir ihm bereits einen Termin ersparen können.

Raiffeisen hat auch ein paar nützliche Infografiken zusammengestellt, die Sie Schritt für Schritt zum Eigenheim begleiten. Hier geht’s zu den Grafiken.